Networking: Kontakte knüpfen – Vorteile nutzen!

Beziehungen schaden nur dem, der keine hat. Daher wird Networking wird immer wichtiger, um sich beruflich weiterzuentwickeln, Ideen und News auszutauschen und von den Erfahrungen der anderen zu profitieren. Der Aufbau und die Pflege von persönlichen und beruflichen Kontakten gibt Sicherheit und ist eine einfache Navigation, um viele Informationen zu erhalten. Und Networking ist nicht nur ein Thema für Führungskräfte, sondern auch für Angestellte. Keine Frage: Networking steigert die Kommunikation und fördert das Vitamin B.networking Kontakte Knüpfen - Mobile Office Telefonservice

Für die Mitarbeiter, die zum Beispiel im Telefonservice arbeiten, kommt es beim Networking nicht wie bei Facebook auf die Vielzahl der Kontakte an. „Networking ist kein Zahlenspiel. Es geht beim beruflichen aber doch auch privaten Networking nie um Quantität, sondern nur um Qualität. Und ich bin froh, dass es bei uns die Kommunikation nicht an der Kaffeemaschine aufhört“, freut sich Jessica Greiner von der mobile office GmbH, einem der führenden Dienstleister für ein mobiles Telefonsekretariat. Aus den Gesprächen aus Veranstaltungen oder im privaten Umfeld gibt es immer neue und zielgerichtete Anregungen das Business Telefonservice zu verbessern. „Veränderung durch Mitgestalten“ ist das Motto bei Mobile Office. Greiner: „Jeder Mitarbeiter ist gut und kompetent informiert und alle profitieren davon. Und die offene Kommunikation stabilisiert das gute Betriebsklima“.

Und wer kein Networker ist, den Mut hat Beziehungen zu neuen Menschen aufzubauen und die „Hürde“ zu nehmen, kann das auch lernen. Das erste Netzwerk ist doch die Gar nicht Netzwerken ist in der heutigen Zeit ein Fehler. Nur Mut! Und wer sich überwindet, ist klar im Vorteil! Doch wie geht Networking, was ist richtiges Networking?

Hier ein paar Tipps und Anregungen für das Networking:

  1. Networking bedeutet eine klare Zielvorstellung zu haben. Sie suchen sich Ihre Kontakte gezielt aus. Gehen Sie alleine auf einen Gesprächspartner zu oder stellen Sie sich einfach dazu. Und: Seien Sie nicht schüchtern. Andere sind es auch.
  1. Ein sympathisches auftreten schafft eine vertrauliche Atmosphäre. Geben Sie Ihrem Gegenüber die Hand, stellen Sie sich richtig und ruhig vor, lächeln Sie freundlich und behalten Sie Blickkontakt. Stellen Sie Fragen, hören Sie wie beim Telefonservice aufmerksam zu. Ein guter Netzwerker hört viel zu und redet wenig. Sie müssen nicht alles preisgeben. Sie müssen sich nicht verbiegen. Seien Sie selbst.
  1. Selbstmarketing wird zunehmend wichtig. Aber bei einem ersten geht es nicht um Kompetenz und Fachwissen. Hier lernen sich zwei Menschen kennen. Mehr nicht. Deshalb: Erwecken Sie nur nicht den Eindruck, etwas verkaufen zu wollen. Eine Todsünde.
  1. Überlegen Sie sich, was die jeweilige Person sucht und selber geben kann. Denken Sie nicht nur an den eigenen Nutzen und erwarten Sie von einem ersten Kontakt keine Gegenleistung. Netzwerken beruht auf Gegenseitigkeit und es kann passieren, dass auch diese Person jemanden kennt, der Ihnen weiterhelfen kann.
  1. Treffen Sie nur zuverlässige Aussagen, denn daran werden Sie gemessen, und gehen Sie dabei sehr effektiv mit der Ressource Zeit um. Jedes Event und jeder Kontakt kostet wertvolle Zeit, ihn zu pflegen und am Ball zu bleiben.